Was ist ein Science Slam?

Wer abends Unterhaltung sucht, geht ins Kino oder in die Kneipe. Aber dass sich über 1000 Menschen in Hallen treffen, wo eine Hand voll Wissenschaftler auf der Bühne stehen, die ihnen dann erklären, was sie forschen, das hätte ich nie gedacht. Die Menschen kommen freiwillig, sie wollen lernen und unterhalten werden. Und die Wissenschaftler finden mehr Zuhörer als auf jeder Fachtagung. Total verrückt! Das ist der Science Slam.

Um das Ganze spannend zu gestalten, wird es als Wettbewerb aufgezogen: Jeder der Wissenschaftler hat 10 Minuten Zeit und darf sich mit auf die Bühne nehmen, was er mag. Dann muss er auf möglichst unterhaltsame und verständliche Weise dem Publikum vermitteln, was er so forscht. Und am Ende stimmt das Publikum ab, welcher Wissenschaftler den schönsten Vortrag gegeben hat.

Die Erfahrung hat gezeigt: So ein Publikum ist verdammt anspruchsvoll! Witze zu bringen hilft einem auf der Bühne, aber ohne entsprechenden Inhalt ist man schnell unten durch. Für mich ist der Science Slam ein fantastisches Format. Er hat es geschafft, Wissenschaft einem breiten Publikum zugänglich zu machen und die Wissenschaftler ermutigt, raus zu gehen aus den stickigen Laboren und ruhig mal zu erzählren, was sie so treiben. So gewinnen Erklärer und Zuhörer gleichermaßen!